06 Februar 2008

Wiederholungstäter

Als wahr gelte heute "was der Mehrheit entspricht, auf allen Gebieten, auch auf dem Gebiet der Kunst", kritisierte Kardinal Meisner in seiner Predigt zum "Aschermittwoch der Künstler" 2008 in der Kölner Kirche St. Maria im Kapitol. Wahrheit sei aber "etwas Vorgegebenes", nämlich das, was Jesus Christus gelehrt habe. Hier dürften Christen "keine falsche Bescheidenheit" zeigen.

"Wahrheit ist nicht relativ, Wahrheit gibt es auch nicht im Plural, Wahrheit ist keine Mehrheitsfrage, sie ist oder sie ist nicht", meinte Meisner. Wenn alles gleich wahr sei, dann sei alles auch gleich falsch, "und dann macht am Ende jeder, was er will."

Das sollten wir auch tun!