14 Januar 2009

Pro-Fanum


Manche Dinge überraschen einen dann doch immer wieder. Das Erzbistum Köln hat der Gemeinde St. Agnes untersagt, ihre seit Jahren durchgeführten Literaturlesungen im Kirchenraum fortzuführen [Mehr ...] Der Generalvikar Dr. Dominik Schwaderlapp führte zur Begründung im Pfarrbrief aus: "Die geweihte Kirche ist ein 'Fanum', das sich klar vom 'Profanum' abhebt. Das bedeutet nicht, dass kulturelle Elemente 'Hausverbot' in einer Kirche hätten ..., wohl aber, dass diese unmittelbar auf Gebet und Gottesdienst hingeordnet oder sogar in diese eingegliedert sein müssen. So notwendig und bereichernd der Dialog mit der Kultur auch ist, so wenig erweist sich also der kirchliche Sakralraum in seiner speziellen Sinngebung als der richtige Ort dafür ... Der 'Sakralraum Kirche' wurde nicht für Diskussionsveranstaltungen, Dichterlesungen oder Konzerte geschaffen und konsekriert, sondern für das persönliche Gebet, den Gottesdienst und insbesondere die Eucharistiefeier." So sei eben, ergänzte er, das Konzept des katholischen Sakralraumes "im Gegensatz zum Protestantismus".

Dichter, Schriftsteller, Musiker und Bildende Künstler, herzlich willkommen im evangelischen Kirchenraum, wo Kunst und Kultur auch künftig weiterhin ein Freiraum geboten wird - hoffentlich.